10 Dinge, die Marokko – Touristen garantiert wissen wollen

Listen sind was Feines. Ob To-Do-Listen, die nie ein Ende haben oder Vokabellisten, Einkaufslisten, Best of- Listen… egal, ich mache jetzt auch Listen hier. Die erste gab es schon zum Thema Winter in Marokko: 7 Dinge, die den Winter in Marokko einfacher machen . Heute dann zum Straßenverkehr, mit10 Dingen, die ihr garantiert noch nicht wusstet.

Die Straßenregeln lassen viel Spielraum für eigenen Fahrstil, Überraschungen und Improvisation. Wen das näher interessiert, den sei mein Post Vom kreativen Autofahren und anderen Besonderheiten ans Herz gelegt.

Aber es gibt auch Dinge, an denen lässt sich nicht rütteln und über die verhandelt besonders die Polizei nicht gern. Wenn das auch noch Dinge sind, die in Europa ganz anders laufen, dann wird man eventuell im Urlaub plötzlich mit einer schönen Geldbuße oder am besten noch mit einem Besuch durch den Abschleppdienst überrascht. Hier kommen also meine Top 10 der wissenswerten Dinge über den Straßenverkehr, von gefährlich über lahm bis skurril:

Eine Kreuzung, auf dem drei Autos aneinander gefahren sind
ein Autounfall kleinen Grades
  1. Kinder müssen hinten sitzen. Es ist dann auch egal, ob sie angeschnallt sind oder ob die Kinderanzahl die Anzahl der Sitzplätze mit 10 potenziert … Hauptsache sie befinden sich hinten. Sollte jemand sein Kind guten Gewissens vorne auf dem Beifahrersitz platzieren, da es im Kindersitz gut aufgehoben scheint, dem wird eine kräftige Geldbuße aufgedrückt. Kindersitze interessieren hier niemanden.
  2. Ganz brandneu: Fußgänger, die nicht korrekt die Straße überqueren, zahlen 25 DH Bußgeld. Korrekt bedeutet an Ampeln oder Zebrastreifen. Was man macht, wenn weit und breit nichts dergleichen zu sehen, ist noch ungeklärt. Mir sind bisher auch nur Fälle bekannt, an denen diese Bußgelder an großen Straßen eingezogen wurden. Mitten in den Wohnvierteln, die durch sehr enge Straßen durch schnitten werden, wäre das echt ein Fall für den Psychiater.
  3. Passend zu zweitens: Theoretisch sollten Autos an Zebrastreifen halten, praktisch interessiert es keinen. Solltet ihr also mutig einen Zebrastreifen überqueren, indem ihr die Autos ignoriert, die auf euch so rasant zusteuern, weil die eurer Meinung nach nur einen auf dicke Hose machen und euch einschüchtern wollen, dann hoffe ich, ihr habt eurer Testament gemacht!
  4.  Verlasst euch nie darauf, dass ein Auto, das blinkt, auch wirklich abbiegt. Ich bin schon oft, happy über diese vermeintliche Lücke im Verkehrsfluß, fast in ein Auto gebrettert. Und dann werd ich auch noch verständnislos angeglotzt, wenn ich über solche Idioten am Fluchen bin.
  5. Tankstellen funktionieren hier von beiden Seiten. Meistens wird das mit kleinen Schildern an den Zapfsäulen deutlich gemacht. Es gibt also eine Schlange, in die man aus Fahrtrichtung kommend fährt und eine entgegengesetzte. Ich habe beim ersten Mal das mega Chaos ausgerichtet, weil ich aus der Fahrtrichtung in die falsche Schlange gefahren bin und mich noch oberschlaumeier-mäßig über den anderen aufregte, der „falsch“ steht.
  6. Außerdem zum Thema Tanken mal echt eine gute Nachricht: Ihr müsst nicht aufstehen, wenn ihr tankt. Es gibt Personal dafür und das gehört zum Service. Ihr müsst kein Trinkgeld geben, wobei das sicher echt gut ankommt, wenn man es macht. Ihr sagt nur was ihr tanken wollt und für wieviel Dirham und das wars. Benzin ist essence und Diesel heißt Masod.
  7. Solltet ihr nicht alleine fahren und mit öffentlichen unterwegs sein, dann kommt man mit dem Taxi echt gut und billig weg. Am besten die weißen Es ist hier eine dreispurige Straße zu sehen, umgeben von Palmen. Auf der Straße befinden sich normal viele Autos, direkt vor der Fotografin ein weißes Großraumtaxi.Großraumtaxis. Die fahren festgelegte Strecken und man steigt ein und aus, wo man will. Ist günstiger als die roten (in Casablanca) aber da müsst ihr die Strecken und Symbolik kennen. Wenn ihr an der großen Kasseria im Derb Sultan Leute am Straßenrand komische Handzeichen gestikulieren seht, dann haben die keinen an der Klatsche, sondern signalisieren den Taxifahrern nur, wo sie hinwollen. Das ist aber kein MUSS. Man kann auch einfach zum Taxi hinflitzen und dem Fahrer das zuschreien … wenn man dazu kommt. Also einfach mal fragen, ob solch eine Strecke bei euch in der Nähe des Hotels, Riads ect. liegt.
  8. Die anderen Taxis, die in jeder Stadt übrigens eine andere Farbe haben (Casa – rot, Essauira- blau ) sind auch nicht sooo teuer. Auch wenn sie sicher gerne mal einen Extra Touristenpreis machen wollen würden… es gibt Tarife. Bei 2,20 geht der Zähler los und dann je nach Strecke. 7,50 ist allerdings das Minimum. Egal wie weit ihr fahrt. Wartezeit kostet extra, sowie Nachtfahrten. Manche Taxis haben eine Tarifübersicht vorne rechts auf der Beifahrerseite an der Windschutzscheibe kleben.
  9. Solltet ihr seit drei Stunden an der Straße stehen und kein Taxi halten, liegt das wahrscheinlich daran, dass ihr zu viele seid. Die kleinen, roten Taxis nehmen nur max. 3 Personen mit. Solltet ihr mehr sein, dann müsst ihr entweder zwei Taxis nehmen oder den Taxifahrer bestechen. Das lässt er aber sicher auch nur bei 4 Leuten mit sich machen. Mehr wird für ihn schon sehr riskant. Generell hat man mit drei Leuten manchmal weniger Glück bei der Taxisuche, weil es sich für sie mehr lohnt, drei einzelne Personen mitzunehmen. Da rechnen sie dann jeden extra ab. Wenn es also knifflig wird, sollten sich zwei abseits halten und einer allein an die Straße stellen. Dann hält schneller man ein Taxi. Ungelogen!
  10. Busse haben immer Vorfahrt! Diese Dinger haben ihre besten Zeiten hinter sich und ich weiß nie, ob die Bremsen funktionieren. Daher egal was kommt oder wohin ich will, ob als Fußgänger oder Autofahrer, einen Bus lasse ich immer vor.

Habt ihr noch Sachen, die euch in Marokko aufgefallen sind? Freue mich über Ergänzungen.

 

Advertisements

2 Kommentare zu „10 Dinge, die Marokko – Touristen garantiert wissen wollen

Gib deinen ab

  1. Ich erinnere mich gerade beim Lesen an unsere Taxifahrten in Tanger … Mein Mann und ich mussten beide zusammen auf dem Beifahrersitz sitzen, währen der Taxifahrer durch die Stadt raste, Gurte gab es keine😵😶 In Gedanken hab ich damals mein Testament gemacht – zum Glück war das dann doch nicht nötig 😁

    P.S.: Habe dir eine Mail geschrieben 😊

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: