10 Dinge, die Marokko – Touristen garantiert wissen wollen

Listen sind was Feines. Ob To-Do-Listen, die nie ein Ende haben oder Vokabellisten, Einkaufslisten, Best of- Listen… egal, ich mache jetzt auch Listen hier. Die erste gab es schon zum Thema Winter in Marokko: 7 Dinge, die den Winter in Marokko einfacher machen . Heute dann zum Straßenverkehr, mit10 Dingen, die ihr garantiert noch nicht wusstet.

Die Straßenregeln lassen viel Spielraum für eigenen Fahrstil, Überraschungen und Improvisation. Wen das näher interessiert, den sei mein Post Vom kreativen Autofahren und anderen Besonderheiten ans Herz gelegt.

Aber es gibt auch Dinge, an denen lässt sich nicht rütteln und über die verhandelt besonders die Polizei nicht gern. Wenn das auch noch Dinge sind, die in Europa ganz anders laufen, dann wird man eventuell im Urlaub plötzlich mit einer schönen Geldbuße oder am besten noch mit einem Besuch durch den Abschleppdienst überrascht. Hier kommen also meine Top 10 der wissenswerten Dinge über den Straßenverkehr, von gefährlich über lahm bis skurril: Weiterlesen „10 Dinge, die Marokko – Touristen garantiert wissen wollen“

Advertisements

Nationalstolz auf marokkanisch

Von Fahnen und Hymnen

Weiterlesen „Nationalstolz auf marokkanisch“

Alleine trauern

Eigentlich war es anders geplant. Eigentlich habe ich mich hingesetzt, hippelig, endlich was zu schreiben. Eine Woche vergeht so schnell. Diesmal etwas Leichtes, das letzte Thema war schon so trocken, abgekaut… Ich habe schließlich gelesen, dass Abwechslung dem Blog gut tut. Nicht langweilt so sehr wie immer Ernsthaftigkeit, nicht wahr? Nur noch schnell die Nachrichten checken, Facebook klappt auf, ganz oben lese ich „trauriger Anlass“, „von uns gegangen“ und einen Namen… und mein Verstand verweigert sich. Das Telefon klingelt, klingelt und ich versuche mich lange 20 min. auf ein Gespräch zu konzentrieren, das mich doch nicht mehr erreicht. Als es vorbei ist, versuchen meine Gedanken dem Gelesenen einen Sinn zu geben. Aber da ist keiner. Denn der Tod ist immer sinnlos. Er ist eben da.

Er passiert, reißt uns aus unserer Routine, aus unserer hübschen Welt, die wir uns zurecht legen. So wie aus meinem leichten Text, weil es die Leser gerne mögen, jetzt ein Text über den Tod wird, den wahrscheinlich keiner mag. Aber wenn dich die Trauer erwischt, dann werden dir andere egal. Zweifel, ob jemand zuhört… Zweifel, ob ich von dieser besonderen Frau als meine Freundin sprechen darf? Zweifel, ob das normal ist? Weggewischt.

Was zählt bin ich und die Erinnerung an den Menschen, der von uns gegangen ist. Was zählt, ist, dass mein Herz bebt, obwohl diese Freundin nicht meinen Alltag, meine Ängste oder schlechten Zeiten mit mir geteilt hat und trotzdem ein Teil meines Lebens war. Menschen berühren und begleiten mich, obwohl sie mich wahrscheinlich schon vergessen haben. Ich denke an Gespräche zurück oder Momente, die ich mit ihnen geteilt habe. Meinungen, die mich beeinflusst haben. Und so bleibt jeder präsent. Gewollt oder ungewollt.

Meine Kopfschublade mit den Worten TOD, TRAUER, ABSCHIED ist weit offen. Seit zwei Tagen. Wann sie sich wieder schließt weiß ich nicht. Es ist angenehmer, wenn sie es wäre. Aber auch unehrlicher. Menschen können sterben. Und wenn Du am Ende der Welt sitzt, kannst Du nichts tun. Nicht einmal zur Beerdigung gehen. Vielleicht eine Kondolenzkarte schreiben, die nach vier Wochen eintrifft. Was vielleicht gar nicht schlimm wäre, da der Tod allen Angehörigen sowieso das Zeitgefühl gestohlen haben wird.

Ich könnte jetzt weiterschreiben über das Abschiednehmen, jedes einzelne, wenn Du Deine Eltern, Großeltern, Familie und Freunde verlässt. Ich habe genug Gedanken für ein ganzes Buch dazu. Aber es fühlt sich nicht richtig an. Als würde es meiner Freundin den Platz stehlen, der in diesem Text ihr gebührt. Daher … lieber ein anderes Mal.

Jetzt denke ich an sie. Jetzt tut es mir leid, dass wir uns nie verabschieden konnten. Dass wir uns aus den Augen verloren. Sie wusste nie, wie oft ich tatsächlich an unsere beiden letzten Gespräche zurückdenke, obwohl sie zufällig, spontan, aber gleichzeitig so herzlich und aufrichtig waren. Nur in einem war ich nicht offen. Sie wusste nie, wie wertvoll ich sie als Mensch fand.

Was ich jetzt tun kann, ist wohl nur: Weiter nach Worten suchen. An sie denken. Und es bei anderen Lieben besser machen. In Gedenken an Dich!!!

 

PS: Erst letzte Woche las ich einen Artikel, der mich umgehauen hat und den ich jetzt gerade auch wieder und wieder lese: wenn mütter sterben. Wenn ich keine Worte finde, dann finden sie andere.

 

 

5 Wege, entspannt Gäste in Marokko zu empfangen

Gastfreundschaft die Zweite

In meinem Beitrag   Wenn Besuch kommt, Gastfreundschaft die Erste habe ich beschrieben, wie es zuhause abgeht, wenn Gäste kommen. Hier sollt ihr erfahren, warum sich die Menschen den ganzen Stress antun. Reine Nächstenliebe? Ich dachte immer, die Menschen haben einfach große Herzen und sie lieben es, Gäste zu empfangen. Ich dachte, was für eine tolle Eigenschaft und Großzügigkeit. Große Herzen haben sie, aber ich habe verstanden, dass Gastfreundschaft nicht immer nur damit zu tun hat. Was also steckt manchmal noch dahinter?

Was heißt Gastfreundschaft?

Gäste empfangen ist in Marokko alltäglich, aber auch aufreibend. Nicht einfach nur Tür auf, und einen leckeren Kaffee kochen. Nee, nee. Das wäre zu einfach. Da wird, wenn Zeit ist, geputzt, gebacken, und gewienert. Meistens ist jedoch keine Zeit mehr. Denn der Besuch kommt oft unangemeldet.

Zur Gastfreundschaft gehört unbedingt dazu, Weiterlesen „5 Wege, entspannt Gäste in Marokko zu empfangen“

Wenn Besuch kommt: Gastfreundschaft

Ich möchte eine neue Rubrik eröffnen. Ich finde es spannend, über Dinge zu schreiben, die in jedem Reiseführer vorkommen und die man sich in aller Kürze anders vorstellt, als ich sie erlebe. Beginnen möchte ich mit der Gastfreundschaft.

Gastfreundschaft in Marokko

Ich lasse gerne den vergangenen Tag Revue passieren und an manchen Tagen erheitert es mich ungemein. Manche Tage haben das Potenzial zu einer Komödie. Heute würde das Stück den Titel tragen: Der Besuch der alten Tante. Diese kam uns heute spontan, wie auch sonst in Marokko, besuchen. Niemand in Marokko plant Besuche außer Weiterlesen „Wenn Besuch kommt: Gastfreundschaft“

Marokko und die Zeit

Ende März wurden auch in Marokko die Uhren umgestellt. Genau wie in vielen Ländern Europas eine Stunde hinzugefügt. Dafür ist es nun auch in Marokko wieder eine Stunde länger hell und alle Gebetszeiten verschoben sich um eine Stunde. Warum ist das ein Thema für mich? Abgesehen davon, dass ich es für den Biorhythmus eine Katastrophe finde, kommt jetzt wieder die Zeit, in der ich, zumindest zeitlich gesehen, gegen den Strom schwimme, mich und meinen Tagesablauf irgendwie immer rechtfertigen muss bzw. immer wiederkehrende Kommentare hören werde. Aber alles von vorne…

Weiterlesen „Marokko und die Zeit“

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: