Wie viele Sprachen sind zuviele? – Mehrsprachige Erziehung in Marokko

Ich hätte damals töten können für die Möglichkeit, mehr als eine Muttersprache zu haben. Die Vorstellung, mehrere Sprachen zu beherrschen, ohne dass man dafür etwas tun muss … wie herrlich! Ich krebse stattdessen jetzt seit Ewigkeiten mit dem Arabischen rum…. Aber hinsichtlich meinen Kindern frage ich mich genau das Gegenteil?

Vier Sprachen und mehr – kann das gut gehen?

Weiterlesen „Wie viele Sprachen sind zuviele? – Mehrsprachige Erziehung in Marokko“

Werbeanzeigen

Back to Morocco, zurück zuhause?

 

Es war nicht so geplant, ich reibe mir die Augen, kratze meinen Kopf und frage mich: Wie konnte das nur passieren? Zwei Monate vorbei. Zeitliche Mehrkapazitäten, zwei Personen mehr im Haushalt, keine schulischen Verpflichtungen, ein bisschen Sonne, ein bisschen Regen und viel Familienzeit. Und so machten auch meine Vorsätze Urlaub. Und das hieß: zwei Monate Hitzefrei für meinen Blog. Er ist da hart im Nehmen, aber ihr?! Ich hoffe sehr, ihr verzeiht es mir und bleibt dabei.

Sechs Wochen der zwei Monate war ich in Deutschland und es passierte etwas Unglaubliches. Weiterlesen „Back to Morocco, zurück zuhause?“

Das Wort als Heimat

Kennt ihr das auch? Ihr geht durch eine Straße und plötzlich ist da der Geruch, der etwas in Euch aufbrechen lässt. Plötzlich ist da ein Gefühl, ohne Vorwarnung. Das Gefühl ist vor den Gedanken da. Das Gehirn rattert noch, zerbricht sich den Kopf. Aber der Geruch, das Gefühl, die Realität des Augenblicks haben dich schon überrascht. Ohne dass das Gehirn weiß, an welchen Ort oder an welche Situation er Euch erinnert, so schlägt das Herz doch schneller, die Bauchgegend wird warm und in euch steigt etwas auf: Entweder Geborgenheit, manchmal Aufregung oder Freundschaft, familiäre Nähe, irgendetwas. Mir ist es bisher nur mit positiven Gefühlen passiert, Gott sei Dank. Vielen geht es sicher auch mit negativen Erinnerungen so.

Ich koste diese Momente aus, und versuche meistens die bewussten Gedanken so lange wie möglich zu verdrängen, um einfach nur das Erleben zu genießen. Einmal wirklich nur den Augenblick spüren. Wahnsinn!

Was ich neu entdeckt habe, ist, dass Worte auch solch eine Wirkung haben können. Weiterlesen „Das Wort als Heimat“

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: